wirbelsaeule-sektionen
Der Therapeut tastet mit den Daumen entlang der Wirbelsäule und stellt dadurch fest, ob einzelne oder mehrere Wirbel Fehlstellungen vorweisen. Überprüft wird die Wirbelsäule von unten nach oben, d.h. vom Kreuzbein, der Lendenwirbelsäule, Brustwirbelsäule bis hin zur Halswirbelsäule.

Der verrutschte oder verdreht Wirbel wird dann mittels sanftem Daumendruck wieder in die ursprüngliche Lage gebracht. Diese Korrektur erfolgt nur in Bewegung. Der Patient bewegt je nach betroffenem Wirbel entweder ein Bein, die Arme oder den Kopf mit. Eine Korrektur in Ruhe wäre nicht möglich, da die Beharrungskräfte der Muskulatur und Sehnen eine Veränderung der Wirbellage nicht zulassen würden.