Die Wirbelsäulen- und Gelenktherapie nach Dorn ist eine manuelle, sanfte Methode zur Korrektur von Wirbelfehlstellungen und Blockaden im Kreuzbein-Darmbein-Gelenk (ISG).

Die Wirbelsäule ist der zentrale Teil unseres Bewegungsapparates. Von hier zweigen die Rückenmarknerven ab, die fast alle Organe unseres Körpers versorgen. Ist nun ein Wirbel verschoben oder drückt er auf den an dieser Stelle austretenden Nerv, so können zum einen örtlich Schmerzen entstehen, aber auch Probleme in dem Organ auftreten, den der Nerv versorgt.

Nachfolgend einige Beispiele, die durch Wirbelfehlstellungen hervorgerufen werden können:

wirbelsaeule-sektionen

1. Halswirbel: Kopfschmerzen, Migräne
5. Halswirbel: Probleme mit dem Kehlkopf / der Stimme
6. Halswirbel: Schulterschmerzen
2. Brustwirbel: Herzbeschwerden, Ängste
3. Brustwirbel: Bronchitis, Asthma
6. Brustwirbel: Magenprobleme, Sodbrennen
3. Lendenwirbel: Menstruationsbeschwerden, Blasenleiden
4. Lendenwirbel: Ischias, Hexenschuss

Gleichlange Beine sind die Basis für eine gesunde Wirbelsäule

Zu Beginn einer jeder Behandlung stellt der Therapeut fest, ob bei beide Beine gleich lang sind. Etwa 80% der Menschen, die unter Rückenschmerzen leiden, haben zwei unterschiedlich lange Beine. Die Ursache dafür ist z. B. ein Herausrutschen des Oberschenkelknochens aus den Hüftschalen, aber auch Fußgelenke und Kniegelenke können betroffen sein. Begünstigt wird dies durch langes Sitzen, Fahren im Auto, Überschlagen der Beine, Stürze und vielem mehr. Zu Beginn einer jeder Dorn-Behandlung wird daher zuerst die Beinlänge korrigiert.